Babys Haut braucht Schutz und Zärtlichkeit

Neun Monate in Mamas Bauch und plötzlich ist da eine ganz neue Sinneserfahrung: Hände umfassen den kleinen Körper, er wird gewaschen und in Stoffe gehüllt, gestreichelt und geküsst. Babys erste Lebenseindrücke gehen buchstäblich an die Haut. Und die ist hochempfindlich, denn das größte Organ des kleinen Körpers ist bei der Geburt noch längst nicht ausgereift.

Eingecremt hinaus in die Welt

 

Die erste Pflegecreme bringen Babys mit zur Welt: die Käseschmiere. In Mamas Bauch schützt der weiße Film vor dem Fruchtwasser, nach der Geburt ist der übriggebliebende, fast unsichtbare Film der Käseschmiere die erste pflegende und schützende Hautcreme. Dieser Film wirkt antibakteriell, solange die junge Babyhaut noch nicht mit physiologischen Hautkeimen besiedelt ist. Deshalb sollte die Käseschmiere nicht, wie früher üblich, entfernt werden. Spätestens nach einer Woche ist sie komplett eingezogen. Zum Pflegen und zur Unterstützung der Hautfunktionen eignet sich das unparfümierte Plegeöl von Weleda besonders gut: Reste der Käseschmiere, die sich in Hautfalten verstecken, werden einfach vorsichtig entfernt, anschließend das Baby mit dem Öl massiert. Das Pflegeöl hilft bei Hautreizungen und gegen Wundwerden von Hautpartien und ist sehr gut hautverträglich.

Besonders dünn und empfindlich

 

Babys zarte Haut ist im Verhältnis zum Körpergewicht etwa doppelt so groß wie bei Erwachsenen und etwa fünfmal dünner. Kein Wunder, dass Babys besonders empfindsam auf Zärtlichkeiten und liebevolle Massagen reagieren. Zugleich aber bietet Babys Haut viel Angriffsfläche für Hitze, Kälte und auch für Krankheitserreger. Die haben umso leichteres Spiel, da die Talg- und Schweißdrüsen ihre Arbeit noch nicht verrichten. Die Folge: Die Haut hat einen reduzierten Barrierefilm, der sich aus Fett und Hautschweiß zusammensetzt. Mehr als ein Viertel aller Babys hat deshalb sehr trockene und besonders empfindliche Haut.

 

Natürliches Wärmepolster fehlt

 

Auch die Wärmeregulation funktioniert bei Babys Haut noch nicht. Das Unterhautfettgewebe ist noch nicht vollständig entwickelt, weshalb Babys selbst im Sommer schnell auskühlen. Die Wärmehülle muss die Kleidung übernehmen. Die ist auch für den Sonnenschutz zuständig. Denn in Babys Haut fehlt fast vollständig das Hautpigment Melanin, das in der erwachsenen Haut das Licht absorbiert und vor der gefährlichen UV-Strahlung schützt.

Produkte zum Artikel